Tag der Druckkunst

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

 

 

 

AKTUELL!

Absage – Tag der Druckkunst 2020

Da wir nicht einschätzen können, was in der derzeitigen Situation geboten und was falsche Panik ist, haben wir entschieden die Druckvorführungen zum „Tag der Druckkunst 2020“ abzusagen.

Eventuell gibt es einen neuen Termin zu dem Thema.

 

Fotokorn-Algrafie – Vom Bildschirm direkt an die Radierpresse

Anläßlich des Tages der Druckkunst 2020 wird mit Druck-Demonstationen Einblick in die praktischen Abläufe der Fotokorn-Algrafie gegeben.
Seit 2019 schließen wir mit „Fotokorn-Algrafie“ die Lücke zwischen digitaler Bildwelt und lithografischem Handabzug – mit direkter digitaler Bebilderung der Druckplatten (zusätzlich zu den vielfältig bewährten analogen Wegen). Den Zugang zu dieser Technik bieten wir modifiziert für künstlerische Anwendung (soweit bekannt) als erste Druckgrafische Werkstatt an. Hierbei werden digitale Abbildungen direkt auf die Druckplatte übertragen, aufgelöst in stochastisches Fotokorn-Raster, welches im Druck auch mit der Lupe nicht mehr zu erkennen ist! (Es ist von experimentellem Handabzug die Rede, nicht von reproduktivem Druckverfahren.)

Parallel werden verschiedene andere Drucktechniken zu sehen sein, voraussichtlich Handsatz und Holzschnitt.

PDF: Fotokorn-Algrafie

Druckvorführung Fotokorn-Algrafie durch
Peter Stephan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Hand-Algrafie

Die Algrafie ist eine Variante des Flachdrucks mit Aluminium-Druckplatten, welche behandelt und eingewalzt wie Lithografie einfach auf Kupferdruckpressen gedruckt werden können.

Diese spezielle Variante der Algrafie verbindet moderne Bildwelten hervorragend mit klassischer Originaldruckgrafik. 

Traditionell mit Lithotusche und Lithokreide direkt gezeichnet oder als Materialabdruck, Umdruck, Collage, Frottage oder Fotogramm bis hin zu Übertragungen natürlicher Halbtöne in einem direkten Belichtungsprozeß ohne fotografische Veränderungen ermöglicht die Hand-Algrafie auf einfachem Weg hochwertigste Ergebnisse mit feinen Tusche-Halbtönen – überraschender Weise ohne umfangreiche Kenntnis der mystifizierten Ätzvorgänge am Stein, geheimnisvolle Wischwasserzusätze und Chemiekenntnisse in der Lithografie. Auch die Anschaffung von hochwertigen Druckmaschinen wie Reiberpresse oder Offsetandruckpresse ist überflüssig, wenn man über eine Radierpresse verfügt.

 

 

 

 

Hand-Algrafie (Tusche und Kreide) – eingefärbet Platte

Hand-Algrafie – Druck

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Fotokorn-Algrafie

Neuerdings schließt nun die Fotokorn-Algrafie die Lücke zwischen digitaler Bildwelt und lithografischem Handabzug – mit direkter digitaler Bebilderung der Druckplatten. Hierbei werden diverse Vorlagen oder einzelne originalgetreue fotografische Abbildungen durch die Benutzung eines speziellen stochastischen Fotokorn-Rasters direkt übertragen, welches im Druck auch mit der Lupe nicht mehr zu erkennen ist. Deshalb ist das Verfahren auch für originalgetreue fotorealistische Schwarz-Weiß Arbeiten durchaus empfehlenswert.
Gedruckt wird auf gefeuchtetes Büttenpapier in direktem Druck, quasi wie in der Radierung. Auch der Zusammendruck von Farbplatten funktioniert naß in naß. Jede Farbe kann während des Druckens einzeln angepasst werden. Die Platte selbst verändert sich auch bei fehlerhaftem Einwalzen praktisch nicht und toleriert einiges an experimentellen Kapriolen. 


Die Einbindung von Fotografie, digitalem Layout oder Collagen in die traditionelle Druckgrafik, bzw. Radierung und Steindruck ist mit Fotokorn-Algrafie erstmalig ohne Umwege, das heißt ohne Qualitätsverlust durch Staub oder Schwankungen der Chemie, in höchster Qualität nahezu ideal ermöglicht.

FotokornAlgrafie Druckplatte vor dem Einfärben

Fotokorn-Algrafie | Druckplatte vor dem Einfärben

Fotokorn-Algrafie | eingefärbte Platte

Direkter Druck in der Radierpresse auf gefeuchtetes Büttenpapier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Baryt-Fotografie-Abzug | Mikroskopische Vergrößerung

Fotokorn-Algrafie-Druck | Mikroskopische Vergrößerung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Grafikwerkstatt Dresden ist auf dem Gebiet der Originaldruckgrafik seit über 60 Jahren unterwegs und Pionier in der Hand-Algrafie. Wir Drucker sehen uns als Mittler zwischen Technologie und Kunst, wobei die Pflege der tradierten Techniken Radierung, Lithografie, Holzschnitt und Handsatz im Vordergrund und dazu je ein ausgebildeter Drucker zur Verfügung steht.
All die Druck-Technologie ist ursprünglich nicht für künstlerische Anwendung erfunden und nur in kleinen Teilbereichen und oft stark verändert weitergenutzt worden. Dem folgend modifizieren wir aktuell modernste Verfahren für die Anwendung im originalgrafischen Bereich. 
Die Fotokorn-Algrafie stellt in der Entwicklung der Drucktechniken nunmehr eine logische Entwicklung dar und steht hiermit seit 2019 erstmalig in einer grafischen Werkstatt direkt für kreatives Arbeiten zur Verfügung. 


Besprechung der Farbverteilung

Besprechung der Farbverteilung für den nächsten Andruck

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PDF: Fotokorn-Algrafie

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

2019

Dreifarb-Viskositätsdruck

Führung und Druckvorführungen zum „Tag der Druckkunst“
15. März 2019
„Dreifarb-Viskositätsdruck nach Stanley Hayter – von Paris über Mexiko nach Dresden“

 

Stanley Hayter lehrte um 1950 in Paris am Atelier 17 und erfand neue Tiefdruck-Techniken, mit denen er von einer einzigen Platte Farbdrucke erstellte. Die Idee dazu ist die Ausnutzung verschiedener Viskositäten von Druckfarbe, wobei unterschiedlich tief geätzte Farbebenen dabei mit unterschiedlich harten Walzen eingefärbt werden.

Christoph Wischniowski lebte lange Zeit in Mexiko und arbeitete dort intensiv mit der Hayter-Technik. Er wird diese an Hand seiner neuesten Grafiken zum Tag der Druckkunst in der Grafikwerkstatt Dresden demonstrieren. Ab 11 Uhr kann Ihm dabei über die Schulter geschaut werden.


Immaterielles UNESCO-Kulturerbe
„Künstlerische Drucktechniken des Hochdrucks, Tiefdrucks, Flachdrucks, Durchdrucks und deren Mischformen“ sind mit Beschluss der Deutschen UNESCO-Kommission im März 2018 in das Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden.

 

 

Aus diesem Anlass wird es deutschlandweit in mehr als 200 Werkstätten Veranstaltungen zum Tag der Druckkunst geben.
Wir laden aus diesem Anlass jährlich zur Demonstration einer ausgefallenen originalgrafischen Technik ein.

Diese Webseite verwendet ausschließlich essentielle Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zusätzliche Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.